das hexen forum
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Schlüsselwörter
Neueste Themen
» Zum Geburtstag unsere tina
Mo Nov 13, 2017 10:57 am von BlackAngel

» walpurgisnacht 2017
Do Mai 04, 2017 10:00 am von Schwarze_Möhre

» Zum Gedenken zum 4ten Totestag unserer Mentorin Tina !!!!!!
Do März 02, 2017 12:09 pm von Blut_Schwester

» Heute hat meine Hexentochter Julia ihren Ehrentag
Di Feb 21, 2017 11:52 pm von Schwarze_Möhre

» Heute hat mi Zuckerherzl Sonja ihren Ehrentag
Mi Okt 05, 2016 9:05 am von Schwarze_Möhre

» Meine Sissiiiileinchen hat ihr Ehrentag
So Jul 24, 2016 8:41 pm von Blut_Schwester

» Das schon Ewig
Do Jul 21, 2016 6:49 am von Blut_Schwester

» Mal etwas neues von mir !
Do Jul 21, 2016 6:47 am von Blut_Schwester

» Unser Nachtmonster hat heute seinen Ehrentag
Mi Jun 29, 2016 11:04 am von NachtMonster

Februar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728    
KalenderKalender
Partner
darkrosecommunity

Teilen | 
 

 Zusammenfassung Hexenprosse von Salem !!!!

Nach unten 
AutorNachricht
Blut_Schwester
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 296
Anmeldedatum : 20.04.12
Alter : 49
Ort : Hexenreich

BeitragThema: Zusammenfassung Hexenprosse von Salem !!!!   Mo Jul 30, 2012 10:23 am

Die Hexenprozesse von Salem (Salem Witch Trials) im Jahr 1692 bildeten den Beginn einer Reihe von Verhaftungen, Anklagen und Hinrichtungen wegen Hexerei in Neuengland. Die Hexenverfolgung begann in dem Village Salem (heute größtenteils zu Danvers gehörend), nahe der Stadt Salem. In ihrem Verlauf wurden 20 Beschuldigte hingerichtet, 55 Menschen unter Folter zu Falschaussagen gebracht, 150 Verdächtigte inhaftiert und weitere 200 Menschen der Hexerei beschuldigt. Die Anschuldigungen dehnten sich innerhalb weniger Monate auf die umliegenden Gemeinden (Andover, Amesbury, Salisbury, Haverhill, Topsfield, Ipswich, Rowley, Gloucester, Manchester, Malden, Charlestown, Billerica, Beverly, Reading, Woburn, Lynn, Marblehead und Boston) aus. Hexenverfolgung hatte es bis dahin in den nordamerikanischen Kolonien, anders als in Europa, nur vereinzelt gegeben. Im Jahre 1689 war der Erweckungsprediger Samuel Parris zum ersten unabhängigen Leiter der streng puritanischen Gemeinde von Salem ernannt worden. Der Schwerpunkt seiner Predigten lag auf dem Kampf zwischen Gottes auserwähltem Volk und dem Satan. Im Winter 1691/1692 begannen Elizabeth „Betty“ Parris und Abigail Williams, seine Tochter und seine Nichte, sich auffällig zu verhalten, insbesondere seltsam zu sprechen, sich unter Dingen zu verstecken und auf dem Boden zu kriechen. Keiner der bestellten Ärzte konnte das Leiden der Mädchen medizinisch erklären. Der Arzt William Griggs vermutete nach eingehender Untersuchung und dem Ausschluss aller damals bekannten psychischen Störungen, dass sie vom Teufel besessen sein könnten. Die Mädchen schienen von der unsichtbaren Hand des Teufels verrenkt zu werden. Abigail und Elisabeth bestätigten dies, indem sie schilderten, wie sie durch unsichtbare Hände gequält würden. Parris griff diese Erklärung sofort auf und meinte, dass die Stadt von Satan besetzt worden sei. Ein Heer von kleinen Teufeln stehe bereit, in die neue Siedlung einzudringen. Elisabeth berichtete, dass Satan versucht habe, sich ihr zu nähern. Da sie ihn abgewiesen habe, schicke er nun seine Handlanger, die Hexen. Ein Mittel, den Angriff Satans abzuwehren, war, die Hexen zu identifizieren und zu benennen. Neben den beiden Mädchen Betty und Abigail wurden auch Ann Putnam, Betty Hubbard, Mercy Lewis, Susannah Sheldon, Mercy Short und Mary Warren bedrängt, Namen von Personen zu nennen, von denen die Mädchen besessen und verhext seien.
Sie beschuldigten zunächst die drei Frauen Sarah Good, Sarah Osborne und Tituba. Sarah Good war eine stadtbekannte Bettlerin, Tochter eines französischen Gastwirts; ihr wurden häufige Selbstgespräche nachgesagt. Sarah Osborne war eine bettlägerige ältere Frau, die die Kinder ihres ersten Mannes um ihr Erbe gebracht haben sollte, indem sie es ihrem neuen Mann geschenkt hatte. Tituba war eine indianische oder schwarze
Sklavin des Geistlichen Samuel Parris. Diese berichtete über Hexenversammlungen und behauptete, einige Namen im Buche Satans gesehen zu haben.
Die unter der Bedrohung durch Indianer stehende Dorfgemeinschaft, die nach der Aufhebung des Bay-Colony-Vertrages von 1684 und dem Aufstand von 1689 ohne formale Regierung war, glaubte den Anschuldigungen.
Der breit angelegte Satanismus in den Anschuldigungen unterscheidet sich deutlich von den anderen Hexenverfolgungen im Lande. Einflussreiche Geistliche in New England waren mit den Hexenproben und -prozessen bei Kindern, die in die schwedischen Hexenprozesse der 1660er und 1670er Jahre gut vertraut, so dass das Motiv des Teufelspaktes und der Hexenversammlungen aus Skandinavien stammen kann.
Am 1. März 1692 wurden die beschuldigten Frauen inhaftiert. Es folgten Anschuldigungen gegen weitere Personen: Dorcas Good (die vierjährige Tochter von Sarah Good), Rebecca Nurse (eine bettlägerige, religiöse Großmutter), Abigail Hobbs, Deliverance Hobbs, Martha Corey und Elizabeth und John Proctor. Die Zahl der Gefängnisinsassen stieg weiter an. Ohne eine organisierte Regierung gab es aber keine Möglichkeit, Gerichtsverfahren zu eröffnen. Während der Haft starben Sarah Osborne und Sarah Goods neugeborenes Kind, weitere Inhaftierte wurden krank. Gegen Ende Mai kam der durch den englischen König eingesetzte Gouverneur Sir William Phips nach Salem, um ein Anhörungsgericht zu bilden (englisch „Oyer and Terminer“).
Das Gericht verhandelte ungefähr einmal im Monat neue Fälle. Bis auf eine Ausnahme wurden alle Beschuldigten wegen Hexerei zum Tod verurteilt. Verurteilte, die sich schuldig bekannten und weitere Verdächtige nannten, wurden nicht exekutiert. Aufgrund ihrer Schwangerschaft wurde die Hinrichtung von Elizabeth Proctor und mindestens einer weiteren Beschuldigten auf die Zeit nach der Geburt verschoben. Bei vier Exekutionen im Verlauf des Sommers wurden 19 Personen gehängt, darunter ein Geistlicher, ein Gendarm, der sich geweigert hatte, weitere der Hexerei Verdächtigte festzunehmen, und mindestens drei weitere bisher angesehene Persönlichkeiten. Sechs der Hingerichteten waren Männer, die anderen meist verarmte Frauen höheren Alters.
Hinrichtung von Giles Corey am 19. September 1692
(Illustration von 1923)
Der achtzigjähige Bauer Giles Corey hatte während der Verhandlung seine Aussage verweigert und wurde deshalb nicht erhängt, sondern am 19. September 1692 durch Zerquetschung mit Steinen hingerichtet. Während der Hexenprozesse in Salem wurden Ernten nicht gepflegt und Rinder vernachlässigt. Sägemühlen standen still, weil entweder die Eigentümer vermisst wurden, ihre Arbeiter verhaftet waren oder sie als Schaulustige Gefängnisse und Prozesse besuchten. Einige Angeschuldigte flüchteten. Der Handel kam fast zum Erliegen, während die Bedrohung durch Indianer im Westen blieb.
Unter der Führung von Increase Mather legten Bostoner Geistliche am 3. Oktober 1692 einen Einspruch mit dem Titel „Cases of Conscience Concerning Evil Spirits“ ein. Darin stellte Mathers fest, es sei besser, wenn zehn verdächtigte Hexen entkämen, als wenn eine unschuldige Person verurteilt würde. Die Hexenprozesse endeten im Januar 1693. Im Frühjahr des Folgejahres wurden die letzten Verhafteten freigelassen.
Die Engländer, die sich in Salem ab 1628 niederließen, wollten dort als Gottes auserwähltes Volk das Neue Jerusalem bauen. Es sollte eine Theokratie werden mit der Bibel, insbesondere den mosaischen Gesetzen, als Gesetzbuch. Hexerei war daher ein todeswürdiges Verbrechen, was die Puritaner in ihrer Gesetzgebung von 1641 und 1648 festschrieben. Damit standen sie in der Tradition der entsprechenden Gesetzgebung in ihrem ursprünglichen Heimatland. Das Gesetz bezog sich direkt auf 2. Buch Mose, 22, wo die Tötung von Hexen angeordnet wird. Das Dorf Salem war ein Mikrokosmos der puritanischen Anspannungen. Das halbe Dorf bestand aus Bauern, die den Geistlichen Samuel Parris in seinem Bestreben unterstützten, sich von der Stadt Salem loszulösen und eine selbstständige Gemeinde zu bilden. Die andere Hälfte der Dorfbewohner wollte Teil der Stadtgemeinde bleiben und die Handelsbeziehungen aufrechterhalten und verweigerte dem Geistlichen und seiner Familie die finanzielle Unterstützung. Zusätzlich hatten eine Reihe von aus Maine und New Hampshire vor Indianerattacken Geflüchteter in Salem bei Verwandten Unterschlupf gefunden und brachte Horrorgeschichten darüber mit. Als Ergebnis war Salem 1691 ein Pulverfass und die Reihe von scheinbar besessenen jungen Mädchen war der Funke, der es zur Detonation brachte.
Über die Gründe für die schlagartige Hexenverfolgung in Salem gibt es verschiedene Theorien. Die verbreitetste ist, dass die seit 1630 mit wenigen königlichen Einmischungen die Massachusetts-Bay-Kolonie regierenden Puritaner eine religiös geprägte massenhysterische Wahnvorstellung entwickelt hätten. Diese Darstellung gilt heutigen Experten als zu stark vereinfacht. Andere Theorien umfassen Kindesmisshandlung, Wahrsagerei und fehlgeleitete Experimente.
Auch durch Mutterkorn verseuchtes Getreide und daraus resultierende Fälle von Ergotismus mit Wahnvorstellungen wurden als Ursache vermutet. Weiter kommt auch eine Intrige der Familie Putnam gegen die Familie Porters in Frage.
Außerdem gab es große Spannungen innerhalb der puritanischen Gesellschaft. Sie hatte ihren Gründungsvertrag in der Glorious Revolution von 1688 verloren und sah sich einer ungewissen Zukunft gegenüber. Die Siedler waren ständigen Angriffen durch Indianer ausgesetzt und konnten nicht auf englische Hilfe bei der Verteidigung hoffen. Die Verteidiger mussten aus den Reihen ihrer jungen Männer gestellt werden, und im „König-Philips-Krieg“ genannten Indianeraufstand im Jahre 1675 war die gesamte Bevölkerung dezimiert worden. Jeder zehnte Siedler in Neuengland verlor sein Leben bei Indianerangriffen. Obwohl dieser Krieg zu Ende war, blieben Indianerangriffe und Geplänkel eine ständige Bedrohung. Neuengland wurde mehr und mehr zu einer Handelskolonie. Aus soziologischer Sicht handelte es sich um einen gewaltsamen Protest der pietistischen am traditionellen gottesfürchtigen Lebensstil hängenden Landbevölkerung gegen die neue Kaufmannschaft, die weltoffener war und gut verdiente. Auch der moralische Wertekanon zwischen diesen Gruppen war sehr verschieden. Die Mädchen, die die Angriffe Satans schilderten, waren Mitglieder der Landbevölkerung beschuldigten häufig Frauen aus dem gutsituierten Handelsstand. Carol Karlsen untersuchte den Zusammenhang zwischen Hexenverfolgung und der Stellung der Frau. Sie betonte, dass zu dieser Zeit in New England viele Frauen ihr ererbtes Vermögen selbständig vor Gericht verteidigten. Sie meint, dass eine nicht geringe Gruppe solcher selbständiger Frauen in einer streng patriarchalischen Umgebung provozierend gewirkt habe.
Die Autorin Mary Beth Norton („In the Devil's Snare“) vertritt die These, dass wahrscheinlich mehrere oder alle angeführten Punkte eine wichtige Rolle spielten. Salem und der Rest Neuenglands standen unter Druck durch häufige Indianerangriffe, welche eine angstvolle Atmosphäre verursachten und daher in großem Maße zu der Hysterie beitrugen. Sie vermutet, dass die meisten der angeklagten Hexen und betroffenen Mädchen enge gesellschaftliche oder persönliche Bindungen zu den Indianerangriffen der vorigen 15 Jahre hatten. Die Ankläger erwähnten häufig einen „schwarzen Mann“, diskutierten mögliche Treffen der vermeintlichen Hexen mit Indianern und beschrieben Folterbilder aus Geschichten über Entführungen durch Indianer. Ferner hatten die puritanischen Geistlichen seit dem „König-Philips-Krieg“ die Indianer häufig als mit dem Teufel und Hexerei in Verbindung stehend bezeichnet. In bis zu fünfstündigen glühenden Predigten stellten sie die amerikanischen Puritaner als eine Armee Gottes dar, die von Satan und seinen Dämonen bedrängt wird. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Puritaner Indianer mit dem Teufel assoziierten. Indianerangriffe sahen sie als Versuche des Teufels an, die puritanische Gesellschaft zu zerstören. Mit all diesen Einflüssen waren die Puritaner im Jahre 1691 reif für eine Hexenhysterie. Für die meisten der in den Hexenprozessen von Salem Verurteilten wurde 1711 eine Generalamnestie ausgesprochen. 1957 wurde die als Hexe gehängte Ann Pudeator für unschuldig erklärt. Am 5. November 2001 unterzeichnete die Gouverneurin von Massachusetts die Unschuldserklärung für die fünf letzten Frauen.
Geistliche Beteiligte und Kommentatoren
• Rev. Cotton Mather
• Rev. Samuel Parris
• Rev. Increase Mather
• Rev. Francis Dane
• Rev. Deodat Lawson
• Rev. Samuel Willard
• Rev. John Hale
Vorsitzende im Verfahren
Vizegouverneur (Lieutenant Governor) William Stoughton, Vorsitzender Richter
Beteiligte Untersuchungsrichter
• John Hathorne
• Samuel Sewall
• Thomas Danforth
• Bartholomew Gedney
• John Richards
• Nathaniel Saltonstall
• Peter Sargent
• Stephen Sewall, Clerk
• Wait Still Winthrop
Betroffene
Die, die sich als besessen bezeichneten:

• Sarah Bibber
• Elizabeth Booth
• Sarah Churchill
• Martha Goodwin
• Elizabeth Hubbard
• Mary Lacey (auch als Hexe beschuldigt)
• Mercy Lewis
• Elizabeth Parris
• Bethshaa Pope
• Ann Putnam, Jr.
• Susanna Sheldon
• Mercy Short
• Martha Sprague
• Mary Walcott
• Mary Warren (wurde selbst der Hexerei angeklagt, als sie aussagte, dass die Anklägerinnen ihre Vorwürfe erfinden)
• Abigail Williams
Beschuldigte
Die Liste ist nicht vollständig, zwischen 150 und 300 wurden angeklagt, und es können noch deutlich mehr inhaftiert gewesen sein:

• Capt. John Alden Jr.
• Daniel Andrew
• Sarah Bassett
• Edward Bishop
• Sarah Bishop
• Mary Black
• Dudley Bradstreet
• John Bradstreet
• Sarah Buckley
• Candy, ein Sklave aus Salem
• Richard Carrier
• Mary Clarke
• Sarah Easty Cloyce
• Sarah Cole
• Giles Corey
• Mary Bassett DeRich
• Ann Dolliver
• Rebecca Eames
• Mary English
• Philip English
• Abigail Faulkner
• Ann Foster
• Dorcas Good
• Dorcas Hoar
• Abigail Hobbs
• Deliverance Hobbs
• Elizabeth Howe
• Mary Ireson
• George Jacobs, Jr.
• Margaret Jacobs
• Elizabeth Johnson
• Mary Lacey, Sr.
• Mary Lacey
• Sarah Osborne
• Lady Phips, Ehefrau von Gouverneur Phips
• Susannah Post
• Elizabeth Bassett Proctor
• Tituba
• Job Tookey
• Hezekiah Usher
• Mary Withridge
Hingerichtete
• Bridget Bishop – gehängt 10. Juni 1692
• Rev. George Burroughs – gehängt 19. August 1692
• Martha Carrier – gehängt 19. August 1692
• Martha Corey – gehängt 22. September 1692
• Giles Corey – zu Tode gequetscht 19. September 1692
• Mary Easty – gehängt 22. September 1692
• Sarah Good – gehängt 19. Juni 1692
• Elizabeth Howe – gehängt 19. Juni 1692
• George Jacobs, Sr. – gehängt 19. August 1692
• Susannah Martin – gehängt 19. Juni 1692
• Rebecca Nurse – gehängt 19. Juni 1692
• Alice Parker – gehängt 22. September 1692
• Mary Parker – gehängt 22. September 1692
• John Proctor – gehängt 19. August 1692
• Ann Pudeator – gehängt 22. September 1692
• Wilmott Redd – gehängt 22. September 1692
• Margaret Scott – gehängt 22. September 1692
• Samuel Wardwell – gehängt 22. September 1692
• Sarah Wildes – gehängt 19. Juni 1692
• John Willard – gehängt 19. August 1692
In Haft verstorben
• Sarah Osborne
• „Dr.“ Roger Toothaker
• Ann Foster
• Lydia Dustin
• Neugeborene Tochter von Sarah Good

Wenn ich daran denke,läuft es mir eis kalt den Rücken rünter.....Denn ich verspüre ihre Qualen,Ängste und ihre Schmerzen. Crying or Very sad Crying or Very sad Crying or Very sad Crying or Very sad
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Zusammenfassung Hexenprosse von Salem !!!!
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Stadien der Demenz (kurze Zusammenfassung)
» Der Schwur der Jesuiten!
» Schawuot - Das Wochenfest
» Das Konzil von Nicäa - aus dem Brief von Konstantin!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Witch-Circle-Forum :: Hexenschmaus :: Literatur-
Gehe zu: